Eierrechner – Wie lange muss ich das Ei kochen?

Für ein gutes Frühstück gehört ein gut gekochtes Ei. Doch das Wort “gut” versteht hier jeder ein wenig anders. Manche möchten ein sehr weiches andere wiederum ein hartes Ei. Allerdings ist es nicht immer einfach das Ei in der gewünschten Form zu kochen.

Wissenschaftler haben aber eine Formel für die Kochdauer von Eiern entwickelt. Damit Sie die komplizierte Formel nicht in Taschenrechner eingeben müssen, haben wir für Sie einen kleinen Rechner programmiert.

Der Eierrechner – Berechnet die Kochzeit

Eierrechner

Die Bedienung des Rechners ist relativ einfach. Sie müssen einfach alle Angaben ausfüllen und dann wird am Ende die Kochzeit für das Ei berechnet.

Folgende Angaben sind für die Berechnung. Zuerst müssen Sie entscheiden wie ihr Dotter sein soll. Es ist klar, dass ein Ei für einen festen Dotter länger kochen muss als ein Ei mit einem flüssigem oder weichen Dotter.

Auch die Höhe über dem Meeresspiegel beeinflusst die Kochzeit. Dies liegt daran, dass auf Meereshöhe das Wasser bei 100°C kocht. Je höher man kommt, desto früher kocht das Wasser und umso länger braucht das Ei. Die Siedetemperatur auf dem Mount Everest liegt zum Beispiel bei ca. 70°C. Dies liegt am atmosphärischen Druck. Doch das müssen sie nicht selbst berechnet sondern übernimmt für Sie der Eier-Rechner.

Kommt ein Ei aus dem Kühlschrank braucht es auch ein wenig länger als wenn es bei Zimmertemperatur gelagert wird. Das Ei erreicht schneller hohe Temperaturen, sodass es fest ist, wenn es nicht im Kühlschrank war.

Zuletzt macht es natürlich auch einen Unterschied, ob das Ei groß oder klein ist. Alle diese Faktoren sind in unserem Eier-Kochen-Rechner hinterlegt. Sie müssen lediglich die Angaben machen. Am genausten ist es, wenn sie die Eier wiegen, so hat man das genaue Gewicht.

Ist das Ei dann gekocht, so kann man es in einen schönen Eierbecher machen und das Frühstück genießen.

Wir wünschen guten Appetit. Am besten schmeckt das gekochte Ei mit einem passenden Eierlöffel.