Eierlöffel – Der spezielle Löffel für gekochte Eier

EierlöffelJa es gibt ihn, den Eierlöffel. Nicht jeder Löffel eignet sich für das Frühstücksei am morgen und den Deutschen ist ihr Frühstück sehr wichtig, Brötchen, Wurst, Käse, Eier, Marmelade, Saft, Kaffee oder Tee gehören zu einem guten Frühstück einfach dazu. Zwischen dem gesammelten Besteck auf dem ansprechend hergerichteten Frühstückstisch findet sich immer wieder eine ganz spezielle Art von Löffel: Der Eierlöffel. Unabdingbar für einen Genuss ohne Ablenkung, für das zufriedene Löffeln des Frühstückseies. Doch warum benötigt gerade das Ei einen eigenen Löffel?! Was macht diesen Löffel so besonders?

Das Frühstücksei – vom glücklichen Huhn bis hin zum Ehestreit

Entscheidend für die Bedeutung des Eierlöffels ist die menschliche Vorliebe für das Verspeisen von Hühnereiern! Vor allem am Sonntagmorgen ist das Frühstücksei zu einem beliebten Ritual geworden. Ob hart, ob weich oder doch lieber mittel – die Geschmäcker sind bekanntlich unterschiedlich – ebenso die Gemüter. Die richtige Konsistenz eines Frühstückeies kann schnell zu Streitigkeiten führen, wie schon Loriot beeindruckend unter Beweis stellte. Auch kann das sichere Gefühl, dass das Ei einem glücklichen, freilaufenden Huhn entstammt, den Tag versüßen. Im Normalzustand braun oder weiß, nehmen die Eier traditionell zur Osterzeit eine bunte Gestalt an. Grundsätzlich ist ein Ei am Morgen vor allem ein Garant für Vitamine und Proteine. Eier sind von der Natur dafür vorgesehen, möglichst viele wichtige Nährstoffe zu liefern. Sie gehören zu den nährstoffreichsten Lebensmitteln überhaupt und erfreuen sich seit Menschengedenken einer großen Beliebtheit. Auch wenn die heiß diskutierte Frage nach dem „Köpfen“ oder „Klopfen“ bis heute nicht eindeutig geklärt werden konnte. Doch egal welche Methode bevorzugt wird, gelöffelt wird am Ende einvernehmlich mit dem Eierlöffel.

Die Löffelvielfalt – kein Löffel für viele Fälle

In manchen Teilen der Erde wird mit den Fingern gegessen. In den asiatischen Regionen kommen gewöhnlich Stäbchen zum Einsatz. Der Löffel ist das älteste Esswerkzeug und wurde zunächst aus Holz, Knochen, Elfenbein oder Muschelschalen der menschlichen Hand nachempfunden. Später wurden Löffel aus unterschiedlichen Metallen wie Bronze, Eisen oder Kupfer gefertigt. Heutzutage gib es eine fast unüberschaubare Löffelvielfalt: Espressolöffel, Eislöffel, Salatlöffel, Zuckerlöffel, Kaviarlöffel, Marmeladenlöffel, Honiglöffel, Tee- oder Kaffeelöffel, Esslöffel, Kochlöffel und noch einige mehr. Bei dieser Vielzahl bleibt es natürlich nicht aus, dass es auch spezielle Löffel für Eier gibt.

 

Der richtige Eierlöffel


Eierlöffel gibt es in den unterschiedlichsten Farben, Formen und Designs. Doch die Frage nach dem optischen Auftritt ist bei diesen Löffeln nicht so ausschlaggebend, wie die Frage nach dem Material. Denn gerade bei dem Verzehr von schwefelreichen Lebensmitteln, gibt es wichtige Dinge zu beachten. Der typische Eierlöffel hat eine kleine, tropfenförmige Laffe und ist aus Material, das sich nicht auf den Geschmack auswirken kann wie z.B. Kunststoff, Edelstahl, Horn oder Perlmutt. Er sollte keinesfalls aus Silber sein.

Warum kein Silberlöffel – Die Chemie dahinter?

Durch die Berührung mit dem Ei kann es zu chemischen Reaktionen kommen, die den Löffel durch den hohen Schwefelgehalt des Eies schwarz färben und vor allem einen metallenen Geschmack erzeugen.

Es handelt sich dabei um eine Sulfidbildung. Das Silberoxid an sich ist weiß aber das Silbersulfid ist schwarz. Bei der Rekaktion von dem Silberoxid und dem schwefelhaltigen Aminosäuren Methionin und Cystein vom Ei entsteht das Gas „Schwefelwasserstoff“. Dies ist der bekannte Geruch, wenn es nach faulenden Eiern stinkt.

Welche Materialien eignen sich?

Edelstahl und Kunststoff sind daher ideal. Sie besitzen keinen Eigengeschmack, sind pflegeleicht, spülmaschinenfest, stabil und zeitlos. Der Eierlöffel aus Edelstahl lässt sich gut zu einem mehrteiligen Besteck-Set ergänzen. Die Eierlöffel aus Kunststoff variieren in ihrer Farbenpracht und können vor allem zur Osterzeit sehr extravagant ausfallen. Auch farbige Eierlöffel aus Acryl-Glas in Perlmutt-Optik sind sehr beliebt. Echte Perlmuttlöffel gehören allerdings nicht in den Geschirrspüler. Angenehm ist auch immer eine gewisse Griffigkeit. Weiche und abgerundete Kanten an Mulde und Stiel bieten eine unkomplizierte Handhabung. Eines ist sicher: Dem genussvollen Verzehr und der guten Laune am Frühstückstisch steht mit der Wahl des richtigen Eierlöffels garantiert nichts mehr im Weg.